Wein & Essen (Teil 1)

on

In seinem Heimatland wird italienischer Wein bevorzugt zum Essen getrunken. Eine Mahlzeit ohne einen Tropfen Wein wird nur derjenige einnehmen, dem aus gesundheitlichen Gründen der Weingenuss untersagt ist. Wein unterstreicht den Eigengeschamck vieler Gerichte und – wenn man eine perfekte Harmonie zwischen Speisen und Wein anstrebt – dann vermögen auch die Speisen den Geschmack vieler Weine zu erhöhen.

Doch nicht nur vom geschmacklichem Standpunkt aus ist der Wein der ideale Begleiter der Speisen; er regt zusätzlich auch den Appetit an und beeinflusst günstig die Verdauungsvorgänge. über den medizinischen Nutzen hinaus stellt der Wein aber auch ein wichtiges Medium zur Beeinflussung der Stimmung und des Gefühls dar. Wein bei Tisch oder nach den Mahlzeiten genossen, fördert die Gelassenheit, nimmt die Spannung, unterstützt die Fröhlichkeit, belebt das Temperament. Auch in dieser Beziehung hat sich der italienische Wein über zweitausend Jahre bestens bewährt.

Doch der Genuß italienischer Weine sollte nicht wahllos erfolgen. Die reichhaltige Weinpalette dieses Landes ermöglicht die überaus reizvolle Abwechslung, bei der man stets neue Entdeckungen machen kann. Die Mannigfaltigkeit der Weine erlaubt es, mit Sorgfalt bestimmte Sorten zu den einzelnen Gelegenheiten und Anlässen des Weintrinkens auszuwählen.

Im folgenden möchten wir einige Empfehlungen geben, welche Weine zu bestimmten Gerichten und besonderen Anlässen passen. Bewußt sind diese Hinweise recht allgemein gehalten, denn wir möchten hier kein Geschmacks-Diktat ausüben. Aufgrund dieser Tipps mag jeder nach seinen eigenen Empfinden die passenden ihm angenehm erscheinenden Weine auswählen.

Als Aperitif vor dem Essen wählt man im allgemeinen einen trockenen, frischen Weißwein oder einen trockenen Schaumwein. In vielen Fällen kann man diesen trockenen Weißwein bei den ersten Gängen, den kalten Vorspeisen, den Fischvorspeisen, und auch noch beim Fischgericht beibehalten. Es sollte sich dabei um nicht zu schwere Weine handeln. Sie sollten einen angenehmen, aber nicht zu aufdgringlichen Duft haben.

Empfehlenswert sind dafür junge, frische Weißweine mit feiner Säure und Rasse. Sie passen gut zu Fischvorspeisen, geräuchertem Lachs, Pasteten und Terrinen, zum Aufschnitt (kalte Platten), Melonen, Artischocken oder Avocados. Vorspeisen, die vor allem aus kaltem Fleisch und Schinken bestehen, können auch von einem leichten, jungen Rotwein oder aber einem Rosato begleitet werden. Zu Schalentieren, wie Austern, Langusten, Hummer oder Muscheln, gehört ein trockener, etwas ausdrucksvollerer Weißwein oder ein eleganter, spritziger Schaumwein, der ebenfalls trocken sein sollte.

Ein Kommentar

Kommentare sind geschlossen.